Kulturnacht

Seit dem SJ 2009 findet in der Mensa die Kulturnacht statt. Auf der Bühne präsentieren Schüler Darbietungen aus Musik, Kunst, Tanz und Literatur. Das Mensateam und Schüler verwöhnen unsere Gäste mit einem 3-Gänge-Menü.

 

Nächste Kulturnacht: 17. März 2017

Lieber Herr Jerg,

 vielen Dank für Ihre Einladung zur diesjährigen Kulturnacht am 17. März 2017 in der Mensa.

Leider bin ich an diesem Freitagabend terminlich schon gebunden, so dass ich selbst nicht an der Kulturnacht teilnehmen kann, was ich sehr bedaure. Denn die Darbietungen der Akteure sind sehr interessant und abwechslungsreich und zeigen, dass bei vielen Schülerinnen und Schülern ein großes, künstlerisches und kreatives Potential vorhanden ist, das sich bei der Kulturnacht richtig entfalten kann.

 Deshalb bin ich Ihnen und dem Lehrerkollegium sehr dankbar, dass Sie diese Veranstaltung so unterstützen und immer wieder durchführen.

 Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen und allen Akteuren eine rege Besucherzahl, einen guten Verlauf der Veranstaltung und einfach viel Vergnügen!

Herzlichen Gruß Ihr Helmut Reitemann Oberbürgermeister


Bildergalerie

 

AKTUELL! Bericht von der Kulturnacht am 27. Februar 2015 von Julius Fiedler (K1)

 

Einer der Höhepunkte eines jeden Schuljahrs am Gymnasium Balingen ist die von Eltern, Lehrern und Schülern mitgestaltete Kulturnacht. Am Freitagabend fand die bereits siebte Auflage der Veranstaltung in der Mensa des Schulzentrums Längenfeld statt.
Ein gutes Programm und leckeres Essen – das sind die Elemente, welche die Kulturnacht seit jeher attraktiv und zu einer der größten und wichtigsten Veranstaltungen am Gymnasium Balingen machen. Auch in diesem Jahr war die traditionell von Elternvertretern geschmückte und dekorierte Mensa überaus gut besucht, rund 300 Zuschauer wollten sich die Darbietungen der Balinger Schüler und Lehrer nicht entgehen lassen.
Ein vielfältiges Programm war geboten – von klassischer Musik wurden über Hip-Hop-Dance bis zum Kunstturnen Talente aus verschiedensten Bereichen präsentiert, zusammengestellt zu einer abwechslungsreichen Show.
Den Beginn nach der Begrüßung durch Schulleiter Thomas Jerg und der drei Schülersprecher des Gymnasiums, Katharina Kiefel, Maximilian Merz und Julius Fiedler, die durchs Programm führten, machte der Große Chor. Unter der Leitung von Musiklehrer Benjamin Schreijäg präsentierten die jungen Sängerinnen und Sänger unter anderem das Lied „When September Ends“, komponiert von Billie Joe Armstrong und arrangiert von Jörg Sommer, ebenfalls Musiklehrer am Balinger Gymnasium und „allseits beliebter Musikguru“, wie die Moderatoren ihn beschrieben.
Das Geschwisterduo Claudius und Sebastian Triebener bot dann ganz klassische Musik an Horn und Klavier. Sie interpretierten gefühlvoll die „Six Melodies“ von Charles Gounod.
Einige Jahrhunderte vor den „Six Melodies“ hatten die Textgrundlagen für die Lateinschüler der 10c von Birgit Knopp-Merz ihren Ursprung. Lateinische Lieder und Gedichte stellten die sprachbegeisterten Schüler vor, beispielsweise zu einem Thema, zu dem sich schon die alten Römer Gedanken gemacht haben: „Carpe Diem“. Dieser Ausdruck sei heute eher als „YOLO“ („Man lebt nur einmal“) bekannt, erklärte einer der Schüler mit einem Augenzwinkern.
Den Tipp allerdings, nicht zu blinzeln, gaben die Moderatoren dem Publikum vor dem nächsten Programmpunkt, einer Darbietung von Kunstturnerinnen am Gymnasium Balingen unter der Leitung von Sportlehrerin Manuela Hotz. Zum Lied „Alegría“, spanisch für „Freude“, von Réné Dupéré zeigten sie atemberaubende Sprünge und Figuren – „alegría“ eben, die Freude am Kunstturnen.
Sport und Musik wechselten sich auch im zweiten Teil des hochkarätigen Programms ab, die Hip-Hop-Crew des Gymnasiums, die unter der Leitung von Liz Hengsteler steht, zeigte, wie schwungvoll tänzerisch die harten Hip-Hop-Beats interpretiert werden können.
Einen beeindruckenden Auftritt legte danach noch einmal Sebastian Triebener hin, diesmal spielte er auf dem Cello eine Sonate von Edvard Grieg. Er schien geradezu mit seinem Instrument zu verschmelzen, so energiegeladen und schwungvoll spielte er das Stück.
Gleich noch einmal Gänsehaut konnten die Zuschauer in der Mensa beim „The-Voice-Workshop“ bekommen. Die emotionalen Stücke „Stay“ von Rihanna und „Unter die Haut“ von Tim Bendzko gingen – nun ja, „unter die Haut“.
Den krönenden Abschluss bildete die inzwischen auch schon zur Tradition gewordene Lehrerband um Frontmann Jörg Sommer, in der dieses Jahr auch Schulleiter Jerg als „Special Guest“ mit seinem Saxofon mitwirkte. Mit Evergreens wie „Grenade“ oder „Boulevard Of Broken Dreams“ rockten die musikbegeisterten Lehrer aller Fachrichtungen die Mensa.
Umrahmt und ergänzt wurde das Programm durch das dreigängige, diesmal indische Menü, welches das Team der Mensa für die Gäste der Kulturnacht zubereitete, und durch Aktionen von Klassen oder Kursen neben der Bühne. So bot sich beispielsweise bei drei Juniorfirmen der Wirtschaftskurse in K1, „ReLight8“, „KeyChain“ und „timeless-clocks“ die Gelegenheit, ihre Produkte zu entdecken und zu kaufen. Der Kunstkurs machte sogar den Toilettengang zu einem besonderen Erlebnis, indem durch Projektionen künstlerischer Elemente ein Gesamtkunstwerk entstand.
Gesamtkunstwerk – wenn man die beispielhafte Zusammenarbeit aller Beteiligten, das Ineinandergreifen verschiedener Zahnräder und die positive Resonanz der Zuschauer betrachtet, kann man die siebte Kulturnacht zweifelsohne auch so beschreiben.