Poolstunde

 

Poolstundencurriculum Klassen 5-7

Poolstundencurriculum Klassen 8-10


Mit Einführung des neuen Bildungsplans bekamen die Gymnasien in Baden-Württemberg die Möglichkeit, zehn Wochenstunden in ihrer Stundentafel so zu setzen, dass ein eigenes Profil entwickelt bzw. geschärft werden kann.
Die Kolleginnen und Kollegen unserer Schule haben sich dafür entschieden, in jeder Klasse eine sog. Poolstunde - auch Klassenlehrerstunde genannt - einzurichten. Der Grundgedanke war, dass die Klassenlehrer mit ihrer Klasse genügend Zeit und Raum haben sollen, um eine Atmosphäre zu schaffen, in der gegenseitige Wertschätzung, Teamgeist, aber auch Leistungsbereitschaft dazu führen, im Fachunterricht nicht nur störungsfrei, sondern auch engagiert mitzuarbeiten. Ein wichtiges Element dieses Classroom-Managements ist z.B. die Einführung und regelmäßige Durchführung des Klassenrats. Die Schülerinnen und Schüler lernen so immer mehr Verantwortung für sich und ihre Klasse zu übernehmen, eigenverantwortlich(er) zu handeln und ihre Lernprozesse zu reflektieren. Darüber hinaus soll klar werden, dass es neben dem Fachunterricht noch andere Lernfelder gibt, die es einzuüben gilt, wenn junge Menschen nach Beendigung ihrer Schulzeit in einen neuen Lebensabschnitt starten: Lebenslanges Lernen beinhaltet auch den Erwerb sozialer und personaler Kompetenzen wie Empathie, (Selbst-)Motivation oder die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Da sie im Fachunterricht allein zu wenig vermittelt werden können, sollen in der Poolstunde nicht nur thematisiert, sondern in geeigneter Form eingeübt werden. Die Poolstunde findet einmal in der Woche statt.


Damit transparent, vergleichbar und gemeinsam entschieden werden kann, wie die Poolstunden inhaltlich und methodisch gestaltet werden, haben KollegInnen unserer Schule zwei Kompetenzstundencurricula entwickelt – eines für die Unterstufe (Kl. 5-7) und eines für die Mittelstufe (Kl. 8-10). Die Inhalte haben empfehlenden Charakter, werden aber im Tagebuch dokumentiert und später auch evaluiert, so dass genügend Gelegenheit besteht, als Klassenlehrer seine Klasse gut zu betreuen, gemeinsam mit seinen SchülerInnen eine gute Klassengemeinschaft aufzubauen und an aktuellen oder entwicklungsspezifischen Themen die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen zu fördern.