Selbstorganisiertes Lernen

 

Im Schuljahr 2014/15 wurde in der 5b zum ersten Mal Selbstorganisiertes Lernen (SOL) über einen Zeitraum von drei Wochen durchgeführt.

 

Beim selbstorganisierten Lernen sollen sich die Schülerinnen und Schüler in einem festgelegten Zeitraum eigens ausgewählte Lerninhalte selbst aneignen. Sie bekommen dazu von einigen ihrer Fachlehrer (in der Regel 3-6) Arbeitsmaterialien, die jeder in seinem eigenen Tempo bearbeiten kann. Natürlich setzt diese Arbeitsform eine gute Organisation und Selbstdisziplin des Lerners voraus. Bei Schwierigkeiten mit den Arbeitsmaterialien oder den Inhalten ist es wichtig, dass die Schüler sich gegenseitig unterstützen. Die Lehrer beobachten die Schüler in dem 3-wöchigen Zeitraum und dokumentieren diese Beobachtungen auch. Darüber hinaus sammeln die Fachlehrer am Ende des Zeitraums die erledigten Arbeiten ein und kontrollieren diese auf Vollständigkeit. Zum Abschluss reflektiert jeder Schüler/jede Schülerin in Einzelgesprächen mit einem Lehrer die positiven und negativen Beobachtungen und Erfahrungen beider Seiten. Danach werden gemeinsam Ziele für eine weitere selbstorganisierte Lernphase formuliert. Dies wird ebenfalls dokumentiert und an die Schüler/Eltern weitergegeben. Zuletzt werden die Schüler anonym über diese Arbeitsform befragt.

 

Bei Schülern und Lehrern kam diese Arbeitsform so gut an, dass sie in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 wiederholt wurde. Im Schuljahr 2016/17 wurde ebenfalls in der Klasse 6a das Selbstorganisierte Lernen erstmalig durchgeführt.

 

Hier das Ergebnis der Umfrage 2017.